Fingerübung

… im Jahr 2006 bekam ich die Möglichkeit ein zu der Zeit neues 16mm Filmmaterial für Kodak zu testen. Damals wollte Kodak anscheinend den aufstrebenden Digitalkameras die Stirn bieten und einen hoch empfindlichen Negativfilm auf den Markt bringen. Der mit weniger Licht auskommt, als die anderen, ähnlichen Filme.

Eigentlich hat mich so ein Test Dreh, wo man meisten nur irgendwelche Gegenstände unter bestimmen Licht- und Blendensituationen abfilmt, nicht interessiert. Dann kam mir aber der Gedanke, ich könnte das nutzen um einen Kurzfilm zu drehen. Und zwar in einem Genre, welches mir selten angeboten wird. Dem Thriller.

RENDEZ-VOUS
Storyboard Szene „Final Szene“

Die Voraussetzung war bei dem Test, die Szenen mit drei unterschiedlichen Filmmaterialen zu drehen. Das hieß auch für den Kurzfilm, alle Szenen mussten dreimal mit anderen Materialien gedreht werden. Die Kameraleute Dani Purer und Robert Dorner und ich beschlossen, dass wir den neuen Film als Basismaterial für unseren Kurzfilm nehmen und wenn notwendig, die Szenen auch nur auf dem Material wiederholen. Das andere Filmmaterial war nur für die Testreihe.

Von der Produktionsfirma Gebhardt Productions bekam ich für den Dreh 2 Drehtage und eine kleine Crew. Damit wusste ich, die Geschichte darf nicht zu aufwendig sein und vor allem, ich wollte auf Dialoge ganz verzichten. Die sind bei einem Thriller oft gar nicht notwendig. Es sollte nur ein Schlusssatz fallen. eine Art Pointe. Ganz konnte ich also doch nicht weg von meinen Comedy Image.

Ich wollte unbedingt eine Geschichte drehen, wo man sich erst am Ende „auskennt“. Geholfen hat mir in der Postproduktion dann auch Christian Pilsl, der den Kurzfilm geschnitten hat.

RENDEZ-VOUS
Storyboard Szene „Nach der Tiefgarage“

Als Titel hatte ich bald Rendez-Vous. Als Darsteller bekam ich, die großartige Franziska Weisz und den tollen Geza Terner. Da Geza Terner mehrere Sprachen beherrscht, habe ich beim Dreh dann beschlossen den einzigen Satz des Films in mehreren Sprachen aufzunehmen. Wir haben den Satz in Englisch, Spanisch, Französisch und Italienisch gedreht. Am Ende wurde es die französische Version, auch wegen dem Filmtitel.

Anmerkung zum Video: Leider ging über die Jahre die Original Kopie irgendwo verloren, ich habe nur mehr die oben eingestellte Version, die etwas zu stark im Bild „griselt“. 

Besten Dank allen Menschen, die damals mitgearbeitet haben.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s